Tradition. Heimat. Leidenschaft.

Überzeugende Leistung gegen Bonn – trotz Verletzungspech

Verletzungssorgen plagen den TBW kurz vor Jahresende. Im vorletzten Spiel des Jahres gegen Bonn mussten die Damen neben den beiden Langzeitverletzten Friederike Büngeler und Nadine Hölterhoff (beide Kreuzbandriss) auch noch auf Simone Fränken (Bandscheibenvorfall) und Sina Meyer (Erkältung) verzichten. Glücklicherweise konnte man kurzfristig Luisa Kieckbusch als Ersatz für das Spiel verpflichten.

Der Fokus sollte auch in diesem Spiel wieder auf einer stabilen Abwehrleistung liegen. Dies gelang und Wülfrath konnte zu Beginn durch schnelle Tempogegenstöße auf 5:1 wegziehen. Dann kamen auch die Gäste aus Bonn ins Spiel, kamen aber nicht näher als drei Tore an die Hausherrinnen heran. Der Spielplan, den Raum hinter den vorgezogenen Deckungsspielerinnen in der 3-2-1-Abwehr der Gäste zu nutzen, gelang. Lediglich die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig und Wülfrath ging nur mit vier Toren Vorsprung in die Pause.

In Hälfte 2 legte die Abwehr der Kalkstädterinnen nochmal zu und auch die beiden Torhüterinnen zeigten mit je einem gehaltenen 7-Meter und diversen Paraden eine starke Leistung. Bis zur 52. Minute gelangen den Gästen nur drei Tore und Wülfrath lag mit 26:13 in Front. In dieser stärksten Phase der Wülfratherinnen konnte sich fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen und holten insgesamt acht 7-Meter für Wülfrath heraus.

Im Anschluss an diese Power-Phase nahmen die Gastgeberinnen das Tempo etwas raus und Bonn konnte noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Trainer Jörg Büngeler zeigte sich nach dieser starken Mannschaftsleistung und besonders der Abwehrarbeit sehr zufrieden.

Am kommenden Donnerstag kommt Fortuna Köln zum Nachholspiel und zudem letzten Spiel des Jahres in die Fliethe. Anwurf ist um 20:30 Uhr. Die Ersten Damen möchte sich bei dieser Gelegenheit bei den Zuschauern mit einem Glühwein für die starke Unterstützung in der bisherigen Saison bedanken.

Aktuelle News

wieder kein Happy End für mA

Auch für das Nachholspiel in Würselen standen die Vorzeichen nicht gut. Zwei Spieler zum Wechseln, quasi gestresst aus der Schule raus und ab auf die

Weiterlesen