Tradition. Heimat. Leidenschaft.

TBW-Damen empfangen Köln zum letzten Spiel des Jahres – und der Hinrunde

Am kommenden Donnerstag empfangen die Ersten Damen des TBW Fortuna Köln in der Fliethe. Der Grund für den ungewöhnlichen Termin war der Wunsch des Trainers von Fortuna Köln um Verlegung des Spiels. Wülfrath will sich und die Heimfans mit diesem letzten Spiel der Hinrunde schon mal in Weihnachtsstimmung bringen.

Die Mannschaft von Fortuna Trainer Daniel Bißmann steht auf Platz 8 mit ausgeglichenem Punktekonto. Sie ist so ein bisschen die Wundertüte der Liga. Sie zeigen starke Spiele – Punktgewinn gegen Beyeröhde und knappe Niederlage gegen Gelpe – aber auch deutliche Niederlagen gegen Königshof und Königsdorf.

Die Gastgeberinnen wollen trotz ungewöhnlicher Spielzeit Fortuna Köln nicht unterschätzen, zumal man die Qualität der Torhüterin Jule Neuhaus sehr gut einschätzen kann. Sie hatte deb TBW in der Relegationsphase der letzten Saison noch unterstützt. Fortuna spielt einen schnellen Ball nach vorne und setzten sowohl auf Würfe aus dem Rückraum als auch auf spielerische Lösungen.

Die Personalsituation bleibt bei den Kalkstädterinnen angespannt. Sicher ausfallen werden Friederike Büngeler, Nadine Hölterhoff, Grace Kamdoum und Moni Fränken. Das Team hofft aber auf den Einsatz von Sina Meyer. Die Ausgangslage ist somit ähnlich wie beim Sieg gegen Bonn.

Wenn Wülfrath die gleiche Leidenschaft in der Abwehr wie gegen Bonn auf die Platte bringt, wird sich auch in diesem Spiel wieder die Chance für schnelle und einfache Tore aus dem Gegenstoß ergeben.

In der kurze Trainingswoche wurden zudem nochmal Auslösehandlungen trainiert, um Spielerinnen wie Lisa Sippli und Luisa Kieckbusch voll zu integrieren und dem gebundenen Spiel den nötigen Feinschliff zu verpassen.

Zu diesem Weihnachtsspiel hofft das Team von Jörg Büngeler auf viel Unterstützung von der Tribüne. Im Anschluss bedankt sich das Team mit Glühwein und kleinem Snack bei den treuen Zuschauern.

Aktuelle News

wieder kein Happy End für mA

Auch für das Nachholspiel in Würselen standen die Vorzeichen nicht gut. Zwei Spieler zum Wechseln, quasi gestresst aus der Schule raus und ab auf die

Weiterlesen