Tradition. Heimat. Leidenschaft.

“TBW wahrt die weiße Weste daheim”

Mit einer stabilen Abwehr und fulminanten Offensive in der zweiten Halbzeit fahren die Kalkstädter zwei weitere Pluspunkte ein. Mit 30:22 (13:11) steht gegen die Lintorfer der nächste Heimsieg zur Buche.

Die ersten dreißig Minuten begannen relativ ausgeglichen. Dies war auch dem geschuldet, dass man unter anderem zwei 7m und einige freie Würfe liegen ließ. Dadurch blieb das Spiel weiter eng. Erst ab der 25. Spielminute konnte man sich durch aufgrund von Tempogegenstößen auf zwei Tore absetzen und mit einem 13:11 in die Halbzeit gehen.

Anfang der zweiten Hälfte waren es vor allem David Adolphs und Connor Nitzschmann, die aufdrehten und schnell einen fünf Tore Vorsprung herstellten. Geholfen haben auch die gut arbeitende Abwehr und ein stabiler Christoph Engler im Tor. Dann war auch die Halle wieder komplett da, angeführt von unseren Supporters Wülfrath, die wirklich 60 Minuten Vollgas auf der Tribüne gegeben haben. Der Gegner stellte auf eine doppelte Manndeckung um und öffnete so die Räume vor dem eigenen Tor, welche von Connor Nitzschmann, Philipp Feldstedt und Niklas Lüttger gut genutzt wurden und das Spiel so durch einen 6:0 Lauf endgültig auf Sieg stellten. Nach Abpfiff  konnte die Mannschaft ausgiebig den verdienten Sieg mit den Fans feiern!

Nächste Woche steht bereits das nächste Heimspiel gegen Cronenberg auf dem Plan.

Aktuelle News

Ersten Herren wollen erneut punkten

Am kommenden Samstag (18 Uhr) empfängt der TBW Kaldenkirchen in der heimischen Fliethe. Kaldenkirchen kämpft noch um den Klassenerhalt, während Wülfrath bereits gesichert ist. Im

Weiterlesen

Familienzusammenführung beim TBW

Der TBW kann den nächsten hockkarätigen Transfer für die neue Saison verkünden und verpflichtet mit Yannik Nitzschmann den älteren Bruder von Leistungsträger Connor Nitzschmann. Yannik

Weiterlesen

Saisonabschluss und Quali-Start

Zwei Punkte zum Abschluss der Saison holte der TBW am vergangenen Sonntag gegen TuS Königsdorf. Das dies kein einfaches Stück Arbeit werden würde, hatte Jörg

Weiterlesen