Tradition. Heimat. Leidenschaft.

PSV Recklinghausen – TB Wülfrath 1891 32:27 (15:15)

Zum Saisonauftakt konnte sich die 1. Damen leider nicht mit zwei Punkten belohnen.
Mit am Ende fünf Toren Unterschied auf der Anzeige hat Recklinghausen die Punkte in der heimischen Halle gesichert – ein aus unserer Sicht zu deutlicher Ausgang.

Von Minute eins war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften nutzten das Tempo, um einfache Tore zu erzielen. Dem entgegen stand vor Torhüterin Klara Stausberg eine bewegliche und aggressive Abwehr, die besonders im ersten Drittel hervorzuheben ist. In die Pause ging es mit einem Unentschieden, ein Zwischenstand, der dem Spielverlauf gerecht wurde. Von Beginn der zweiten Halbzeit schaffen es die Gegnerinnen immer wieder vorzulegen, der TBW zeigte jedoch Willen und kämpfte sich jedes Mal aufs Neue wieder ran. Mit guten Einzelaktionen sowie Kombinationen in Kleingruppen präsentierten die Mädels, was möglich ist. Die Mannschaft hat viele gute Ansätze gezeigt, Auftakthandlungen wurden effektiv umgesetzt und druckvoll bis zu einer guten Wurfoption gespielt.

Trainer Jörg Büngeler zeigte sich trotz der Niederlage zufrieden: „Die Art und Weise wie gespielt wurde, ist genau das, was Jan und ich möchten – jetzt fehlt noch Feinschliff. Die Niederlage im 1. Saisonspiel ist natürlich nicht schön, aber kein Beinbruch. Wir werden daraus lernen und kommenden Samstag wieder angreifen!“

Friederike Büngeler (3), Kirsten Buiting (2), Nadine Hölterhoff (1), Lena Feldstedt (5),
Jule Kürten (2/1), Nele Eckert (1), Melina Otte (5), Ines Krone, Anja Tanzhaus (3),
Paula Stausberg (5), Klara Stausberg, Johanna Giebisch

Aktuelle News

“Topspiel in der MTC-Arena”

Am kommenden Wochenende steigt das Spitzenspiel der Verbandsliga in der heimischen Fliethe. Um 18 Uhr heißt es Anpfiff gegen den LTV 2. Die Wülfrather wollen

Weiterlesen

1. Damen in Düsseldorf gefordert

Als Tabellensechster treten die ersten Damen am Sonntag beim Tabellenachten Fortuna Düsseldorf an – aktuell liegt der TBW zwei Punkte vor den Gegnerinnen. Mit einem

Weiterlesen